Dance Days Berlin

 

Tanzen ist Bewegung zur Musik.

Diese Definition lässt viel Freiraum für Interpretation  und Individualität. Genau das ist es auch, was das Tanzen an sich ausmacht.
Denn Tanzen ist der Ausdruck dessen, was in den Menschen vorgeht. Es fängt Dinge wie Mut, Freude, Trauer, Angst und Selbstbewusstsein ein, trägt die Emotionen und Leidenschaft nach außen.
So wird es zum Mittel der Kommunikation mit sich selbst und anderen. Beim Tanzen geht es um das Miteinander und darum die Vielfalt den Individuen Raum zur Entfaltung zu geben.
An diesen Gedanken knüpft das hier beschriebene Projekt an. Gerade Rollstuhltanz vermag nämlich einen wichtigen Beitrag zur Integration beziehungsweise Inklusion der Menschen mit Assistenzbedarf im Alltag zu leisten. Das gemeinsame Tanzerlebnis stärkt das Selbstbewusstsein und fördert ihre Eigenständigkeit.

 

So wurde dann auch im Jahr 2011 das Rollstuhltanzfestival „Dance Days Berlin“ ins Leben gerufen. Fortsetzungen der „Dance Days“ fanden im August 2013 und 2015 statt. Derzeit wird das 4. Rollstuhltanzfestival vorbereitet, das im Sommer 2018 wieder in Berlin durchgeführt werden soll.

Sie soll an den Erfolg der vorangegangenen „Dance Days Berlin“ mit über 100 Teilnehmern aus 8 Bundesländern anknüpfen und die inklusive Gestaltung der Berliner Tanzszene fortführen.

 

152 total views, 3 views today